Tissue Engineering

Das Praxisseminar zum Thema der 3D-Gewebezüchtung des Fraunhofer ISC

Tissue Engineering - Ein Praxisseminar zu den Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung

© Fraunhofer ISC

Mit dem Fraunhofer-Seminar »Tissue Engineering - Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung« vermittelt das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in wissenschaftlicher Kooperation mit dem Lehrstuhl Tissue Engineering & Regenerative Medizin (TERM) des Universitätsklinikums in Würzburg  an drei Kurstagen einen umfassenden Überblick über die biologischen und materialwissenschaftlichen Grundlagen des Tissue Engineering und gewährt Einblicke in praxisnahe Anwendungen, von personalisierten Testsystemen bis zur Entwicklung und Zulassung von zellbasierten Therapien.

 

Kursdaten

Termine: 14.-16.11.2018

Ort: Kloster Bronnbach, Wertheim

Kosten: 1750€  inkl. Praxismodule+Verpflegung (ÜN und Rahmenprogramm individuell zubuchbar)

News / 24.9.2018

Tissue Engineering-Seminar in der MED Engineering

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift MED Engineering befasst sich ein Artikel mit dem Seminar Tissue Engineering:

Hier geht es zum pdf des Artikels.

Prof. Dr. Heike Walles, Leiterin Translationszentrum Würzburg:

»Tissue Engineering liefert die Werkzeuge für die Medizin der Zukunft: Personalisierte Strategien - von der präklinischen Testung bis zum zellbasierten Gewebeersatz.«

Daten zum Seminar

Schulungsart Fraunhofer-Seminar    
Dauer 3 Tage    
Abschluss Das Seminar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab.
 
Termine   14.-16. November 2018, Anmeldeschluss: 1. November 2018
 
Veranstaltungsort
Kultur- und Tagungszentrum Kloster Bronnbach bei Würzburg und Fraunhofer ISC Würzburg  
Kosten   1750€ inkl. Praxismodule und Verpflegung (ÜN und Rahmenprogramm können individuell zugebucht werden)  

Überblick

© Fraunhofer ISC

Durch Methoden des Tissue Engineering können komplexe Implantate aus körpereigenen Zellen und biokompatiblen Trägermaterialien hergestellt werden, die die Abstoßungsreaktion des Körpers minimieren und Defekte langfristig physiologisch wiederaufbauen (regenerieren). Anders als bei traditionellen Implantaten werden die Selbstheilungskräfte des Körpers bei der Entwicklung der neuen Therapeutika mit einbezogen, um so die zellulären Mechanismen zu nutzen und  zerstörte Organfunktionen teilweise oder komplett wieder herzustellen.

Neue Medikamente und Substanzen sind vor der Zulassung hinsichtlich ihrer Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit zu testen. Mangels gleichwertiger Alternativmethoden sind Tierversuche als gesetzlicher Standard in der präklinischen Arzneimittelforschung vorgeschrieben. Aufgrund artspezifischer Unterschiede sind Tierversuche jedoch nicht in jedem Fall sinnvoll. Deshalb besteht eine zunehmende Nachfrage an alternativen humanen Testsystemen (Gewebemodellen), die komplexe Eigenschaften des Körpers widerspiegeln und Untersuchungen nach ADMET-Kriterien (Absorption, Distribution, Metabolisierung, Exkretion, Toxizität) erlauben. Zur Gewährleistung der 3D-Reifung des Gewebes müssen entsprechende in vitro Kulturbedingungen geschaffen werden, die der natürlichen Mikroumgebung der Zelle im Körper entsprechen.

Mit dem Fraunhofer-Seminar »Tissue Engineering - Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung« wird in kompakter Weise an drei Kurstagen ein umfassender Überblick über die biologischen und materialwissenschaftlichen Grundlagen des Tissue Engineering gegeben. Das Seminar gewährt Einblicke in praxisnahe Anwendungen am Fraunhofer ISC, von personalisierten Testsystemen bis zur Entwicklung und Zulassung von zellbasierten Therapien.

Aufbau und Inhalt

Das Kursangebot »Tissue Engineering - Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung« vermittelt in drei Kurstagen einen umfassenden Überblick über die biologischen und materialwissenschaftlichen Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung und gewährt Einblicke in praxisnahe Anwendungen, von personalisierten Testsystemen bis zur Entwicklung und Zulassung von zellbasierten Therapien.

Theoretischer Seminarteil

Der zweitätige Seminarteil umfasst zwölf 45-minütige Module, darunter:

  • Zellbiologische Grundlagen von 3D-Gewebemodellen
  • Biologische und synthetische Trägermaterialien
  • Prozesstechnik für der Herstellung von Gewebemodellen
  • Qualitätsmanagement für 3D-Zellkultursysteme
  • Klinische Translation

Praktischer Seminarteil

Der praktische Kursteil ist modular aufgebaut, so dass die Kursinhalte individuell nach Vorkenntnissen und Interessensschwerpunkten der Teilnehmenden gewählt werden können. Die praktischen Module werden in den Laboren des Translationszentrums Würzburg sowie dem Universitätsklinikum Würzburg durchgeführt. 

Modul 1: Handling von Stammzellen und Aufbau von Sphäroidkulturen

  • Primäre Stammzellen des Darms und Aufbau von Organoidmodellen
  • Qualitätskontrollen
  • Durchführung von Schwellungstests

Modul 2: Anwendungen im Tissue Engineering

  • Primäre Zellen der Haut und Aufbau von 3D-Transwellmodellen
  • Nicht-invasive Qualitätskontrollen
  • Toxizitätsassay nach OECD Guideline 

Abschluss

Besichtigung einer Roboterplattform für automatisierte in vitro Testungen  

Zielgruppe

© Fraunhofer ISC

Die Zielgruppe der Seminarreihe sind Fach- und Führungspersonal aus Industrie, Forschungseinrichtungen und Universitäten.

Branchen

  • Hersteller chemisch-pharmazeutischer Erzeugnisse
  • Kosmetikindustrie          
  • Hersteller von Medizinprodukten
  • Gesundheitswesen (z.B. Krankenhäuser)
  • Verarbeitendes Gewerbe (z.B. Nahrungsmittelverarbeitung)

Das Seminar »Tissue Engineering - Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung« bietet Ihnen:

  • Einblicke in aktuelle industrienahe Entwicklungsprojekte im Bereich der Regenerativen Medizin am Fraunhofer ISC Translationszentrum für Regenerative Therapien (TLZ-RT) Würzburg.
  • Kompakte Vermittlung fundierter, anwendungsorientierter Expertise in der 3D-Gewebekultur, den Biomaterialien und der Prozesstechnik.
  • Praxisschwerpunkte richten sich flexibel nach den Interessensschwerpunkten und Vorkenntnissen der TeilnehmerInnen.
  • Vermittlung der Kursinhalte durch didaktisch geschulte langjährige Experten im Bereich Tissue Engineering aus Forschung und Industrie.