Update: Sichere Bildungszertifikate für alle

10. Dezember 2019

Mit »Blockchain for Education« hat die Fraunhofer Academy 2017 gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten FIT und AISEC ein Plattformprojekt ins Leben gerufen, das die Blockchain für das Bildungssegment nutzbar macht: Über sie werden fälschungssichere digitale Zertifikate für Aus- und Weiterbildungen möglich, die für Zertifizierungsstellen, Bildungseinrichtungen und Personalabteilungen deutliche Effizienzgewinne bringen. Im Umfeld der digitalen Bildungsmesse Learntec 2020 (28.-30.01.2020 in Karlsruhe) möchten wir ein Update zum aktuellen Projektstand mit Ausblick auf die nächsten Schritte geben.

Inzwischen ist aus dem Projekt ein Prototyp geworden. Die ersten Zertifikate werden gegen Jahresende 2019 über die Fraunhofer Personenzertifizierungsstelle ausgestellt. Darüber hinaus haben sich die Partner der Testphase in der DigiCerts-Allianz zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören etwa die Technische Hochschule Lübeck, die RWTH Aachen sowie die gemeinnützige Organisation Kiron und die MOOC-Plattform oncampus. Bei diesen Partnern wurden so genannte Knoten aufgebaut, um den Prototyp zu testen.

Deutliche Effizienzgewinne

Die Idee hinter »Blockchain for Education« lässt sich schnell zusammenfassen: Digitale Zertifikate werden über die Blockchain verifiziert. So können Lernende über ein digitales Archiv ihrer Zeugnisse verfügen, von denen sie Teile Dritten zugänglich machen können – dem eigenen Arbeitgeber, potenziellen neuen Arbeitgebern oder auch Kontrollstellen.

In der Pilotphase hat sich bereits gezeigt, dass Zertifizierungsstellen durch die Digitalisierung bestehender Prozesse Kosten um bis zu 30 Prozent reduzieren können. Und auch für Personalabteilungen wird der Check von Unterlagen von Bewerbern, aber auch die Erfassung neuer Zertifikate von Mitarbeitern deutlich effizienter.

Ausgründung CertoTrust

Im nächsten Schritt werden die Fraunhofer-Institute FIT und AISEC sowie die Fraunhofer Academy das Projekt als Spin-off unter dem Namen CertoTrust ausgründen. Das Spin-off wird anschließend das in die Breite getragene Produkt nicht nur Hochschulen anbieten, sondern auch Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, beispielsweise der Finanzbranche, die Bedarf an solchen Zertifizierungen haben.

»Blockchain for Education« ist eines der Beispiele für konkrete Anwendungen der Trendtechnologie Blockchain. Fraunhofer ist überzeugt, dass Blockchains eine zentrale Rolle in der Digitalisierung von Industrie und Handel einnehmen können – Anfang November fand daher auch der Fraunhofer-Tag der Blockchain-Technologie in Berlin statt. Und auch die Bundespolitik sieht in dieser Technologie viel Potenzial, wie die offizielle Blockchain-Strategie der Bundesregierung belegt.