Wissensbilanz

Wissensbilanz - Made in Germany

Welche Kompetenzen sind für mich und/oder meine Mitarbeitende erfolgskritisch? Welche Strukturen brauche ich, um die richtigen Innovationen zu generieren? Welche Beziehungen zu Partnern und Netzwerken sind von strategischer Bedeutung für unseren zukünftigen Erfolg? Solche Fragen werden heute immer wichtiger für den unternehmerischen Erfolg.

Immaterielle Werte sind für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit heute mindestens genauso wichtig wie Maschinen, Anlagen und Finanzkapital. Das sogenannte Intellektuelle Kapital eines Unternehmens wird heute aber kaum systematisch gepflegt, entwickelt und im Wertschöpfungsprozess gesteuert. Hier setzt die Wissensbilanz an.

Um ihren Wettbewerbsvorteil in der wissensbasierten Wirtschaft auszuspielen, sind gerade mittelständische Unternehmen darauf angewiesen, diese Fragen in Zukunft systematischer und mit einer ganzheitlichen Perspektive zu beantworten, um daraufhin konsequent zu entscheiden, entsprechende Entwicklungsmaßnahmen umzusetzen und in ihrer Erfolgswirksamkeit zu überprüfen. Für diese Aufgaben ist die Wissensbilanz genau das richtige Instrument

Das Fraunhofer IPK hat zusammen mit dem Arbeitskreis Wissensbilanz eine umfassende Weiterbildung zum Wissensbilanz-Moderator entwickelt. Es kombiniert das Thema Wissensmanagement mit Moderationskompetenzen in einem ganzheitlichen Ansatz. Das Fraunhofer IPK hat durch den Wissensbilanz-Moderator ein anerkanntes Vorgehen zur systematischen Steuerung und Kommunikation der weichen Erfolgsfaktoren in Unternehmen entwickelt.

 

Kursdaten

Termine: Wissensbilanz - Intensivseminar: 21. – 22. November 2019

Kosten: 1500 €

Ort: Fraunhofer-Gesellschaft Zentrale in München

Franz Reinisch, CEO Reinisch AG

»Die Wissensbilanz hat sich als effektives und effizientes Werkzeug für die Unternehmensführung erwiesen, das wir zum Eckpfeiler unserer zukünftigen Unternehmensstrategie gemacht haben.«

Prof. Claassen, ehem. Vorstand EnBW AG

»Wir sind uns bewusst: Unsere Zukunft hängt ganz entscheidend vom
›intellektuellen Kapital‹ ab. Und das Instrument der Wissensbilanz hilft
uns, dieses Kapital systematisch zu entwickeln.«

Daten zum Weiterbildungsangebot

Art Seminar  
Dauer zwei Tage
Unterrichtssprache deutsch (Englisch auf Anfrage)
Inhalte

Erstellung von Wissensbilanzen als einheitliches, anerkanntes Vorgehen zur systematischen Steuerung und Kommunikation der weichen Erfolgsfaktoren in Unternehmen.

Wissensbilanz – made in germany
Ausbildung zum geprüften Wissensbilanz-Moderator

Veranstaltungsort entweder am Fraunhofer IPK in Berlin oder in der Fraunhofer-Zentrale in München (je nach Termin)

Die Weiterbildung zum Wissensbilanz-Moderator ist für Sie relevant, wenn...

  • ... Sie im Wissensmanagement, Changemanagement oder in der Unternehmensentwicklung für die Umsetzung neuer Strategien verantwortlich sind und Sie sich über neue Methoden im Wissensmanagement weiterbilden wollen.
  • ... Sie im Bereich Qualitätsmanagement, Unternehmensplanung/-organisation und/oder der Geschäftsleitung weiche Faktoren bilanzieren und bewerten wollen. Dies beinhaltet nicht nur das Verwalten von Wissen, sondern sind auch das Festlegen von Wissensprozessen oder Rollenbeschreibungen. 
  • ... Sie in einer Teamführung für die Verteilung interner Ressourcen verantwortlich sind um neue Strategien umzusetzen. Dafür sind die vermittelten Moderationstechniken besonders wichtig.
  • Sie in der Unternehmensberatung tätig sind und weitere Methoden zur (strategischen) Managementberatung erlernen wollen.

 

Schwerpunkte des zweitägigen Intensivseminars zum Wissensbilanz-Moderator sind die Methode »Wissensbilanz – Made in Germany« sowie die Bearbeitung von Fallstudien. Die Basisanforderungen zur Qualitätssicherung werden vermittelt, so dass der Teilnehmer befähigt wird den Status quo des Intellektuellen Kapitals mithilfe einer Wissensbilanz abzubilden.

Für Unternehmen:

  • Nutzung der Wissensbilanz zur Identifizierung und Ableitung konkreter Hand-lungsfelder und Maßnahmen zur Erreichung der Unternehmensziele
  • Unterstützung der strategischen Weiterentwicklung und interne Steuerung; vor allem für KMUs ein effizientes und effektives Tool
  • Die Wissensbilanz als unterstützendes Reporting-Werkzeug für intagibler Werte (beispielsweise für Nachhaltigkeitsberichte oder für die Beantragung von Kredi-ten für KMUs zur Einstufung der Kreditwürdigkeit)
  • Unterstützendes Werkzeug im Changemanagement vor allem für Unterneh-men, die durch die digitale Transformation Agilität und Change erfordert.

Für Wissensgemeinschaften und Forschungsorganisationen:

  • Unterstützendes Tool zur Weiterentwicklung des Wissensmanagements vor al-lem in komplexen Forschungsnetzwerken in Forschungsorganisationen
  • International anwendbare Methode mit individualisierter Toolbox

Für Sie:

  • Erlernen von fachlichem Wissen in Kombination mit vielfältig einsetzbaren Moderationstechniken
    Nutzen von Aufstiegsmöglichkeiten durch die Erweiterung der eigenen Methodenkompetez
  • Besprechen von direkter Anwendung der Wissensbilanz-Methode in nationalen und internationalen Projekten als Case Study und intensiver Erfahrungsaustausch

Die workshopbasierte Wissensbilanzierung ermöglicht nicht nur neue Einsichten in die Funktionsweise des eigenen Unternehmens, sondern liefert auch konkrete Ergebnisse in Form von priorisierten Handlungsempfehlungen für die Unternehmensentwicklung und eines konsistenten Berichts zur strukturierten Kommunikation der immateriellen Vermögenswerte.

Der geprüfte Wissensbilanz-Moderator...

  • arbeitet auf höchstem Qualitätsniveau
  • ist effizient
  • arbeitet praxisnah
  • gewährleistet individuellen Nutzen für die Unternehmensführung für das eigene Unternehmen oder den Beratungskunden
  • arbeitet mit solider methodischer Fundierung

Aufbauend auf das Intensivseminar, beinhaltet die Praxisphase I die selbstständige Wissensbilanzierung sowie die Begutachtung einer Wissensbilanz. Dabei müssen die im Intensivseminar vermittelten Basisanforderungen erfüllt werden. Diese erste Praxisphase wird mit dem Abschluss Wissensbilanz-Moderator (Stufe 2) beendet.

Um Stufe 3 der Wissensbilanz-Moderatoren-Ausbildung zu erreichen, ist das Wissen über zusätzliche Qualitätsanforderungen zum nachhaltigen Management des Intellektuellen Kapitals erforderlich, welches entweder in einem optionalen eintägigen Vertiefungsseminar vermittelt oder durch Selbststudium erworben wird. Darauf basierend, wird die Praxisphase II absolviert, in welcher erneut eine selbstständige Wissensbilanzierung inklusive Indikatoren und Maßnahmenverfolgung durchgeführt wird. Dabei sind die vollständigen Qualitätsanforderungen (inkl. Zusatzanforderungen) an Wissensbilanzen zu erfüllen. Des Weiteren sind grundlegende Moderationserfahrungen nachzuweisen. Nach bestandener Abschlussprüfung, die auf
der eingereichten Wissensbilanz der Praxisphase II basiert, wird der Titel »Geprüfter Wissensbilanz-Moderator (Stufe 3)« verliehen.

Was ist eine Wissensbilanz?

Die Wissensbilanz ist ein Instrument zur strukturierten Darstellung und Entwicklung des intellektuellen Kapitals eines Unternehmens. Sie zeigt die Zusammenhänge zwischen den organisationalen Zielen, den Geschäftsprozessen, dem intellektuellen Kapital sowie dem Geschäftserfolg einer Organisation auf. Sie entspricht dabei keiner Bilanz im finanziellen Sinne, sondern dokumentiert die Verwendung des intellektuellen Kapitals und bilanziert Zielerreichungen. Das intellektuelle Kapital, das im Mittelpunkt der Wissensbilanz steht, wird für eine bessere Strukturierung häufig in die Dimensionen Humankapital, Strukturkapital und Beziehungskapital gegliedert.