IT-Sicherheit in der Automatisierungstechnik

Auf dem Weg zur Industrie 4.0 – aber sicher!

Die Herausforderung: Sicherheitsaspekte bei der Transformation zu Industrie 4.0

Was bedeutet Industrie 4.0 für mein Unternehmen? Welche Chancen entstehen? Welche Risiken? Für produzierende Unternehmen im Mittelstand ist es notwendig, die Industrie 3.0 vollständig zu verstehen, bevor sie den Weg zur Industrie 4.0 beschreiten. Dabei stellt sich vor allem die Frage nach der Sicherheit. Unternehmen müssen im Zuge der digitalen Transformation ihre kritischen Systeme, Anlagen und Werte kennen, um geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Die Lösung: Digitale Assets kennen und schützen

Zunächst gilt es, die aktuelle Technik abzusichern, bevor neue Lösungen der Industrie 4.0 zum Einsatz kommen. Das 3-tägige Seminar »Grundlagen der Automatisierungstechnik« bietet eine praxisnahe Einführung in die Kommunikations- und Automatisierungstechnik. Sie erhalten einen ganzheitlichen Ausblick auf das Thema Industrie 4.0 und seine sicherheitskritischen Aspekte – in praktischen Übungen und in der Theorie. Dazu stellt das Fraunhofer IOSB-INA in Kooperation mit dem Institut für Industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL eine hochmoderne Laborinfrastruktur zur Verfügung. Diese Schulung vermittelt die Grundlagen, um darauf aufbauende Weiterbildungen zu spezifischen Themen rund um IT-Sicherheit im Produktionsumfeld zu belegen. 

Ihr Vorteile auf einen Blick

Nach dem Seminar können Sie...

... direkt am nächsten Arbeitstag die neu erlernten Sicherheitskonzepte in Ihrem Betrieb anwenden.

Dieses Seminar bietet Ihnen...

…praktische Anwendung der Seminarinhalte in einzigartiger hochmoderner Laborinfrastruktur.

…Know-how von morgen aus Forschung und Entwicklung in einer der stärksten Regionen im Bereich Kommunikations- und Automatisierungstechnik.

…kleine, geschlossene Seminargruppen mit großem Fokus auf praktischer Anwendung und direktem Austausch mit den Experten.

Das Seminar im Überblick

Termin 21.11.2017 - 23.11.2017 (Anmeldung bis 6.11.2017)
13.03.2018 - 15.03.2018 (Anmeldung bis 26.02.2018)
Dauer 3 Tage Präsenz
Kurssprache Deutsch
Lernziel In diesem Seminar lernen Sie die aktuellen Automatisierungssysteme kennen – vom klassischen System bis zum cyber-physischen Produktionssystem im Sinne der Industrie 4.0. Sie wenden etablierte Methoden zur sicheren Industrie 4.0-Kommunikation mit OPC UA an, um Industrie 4.0 Anwendungsfälle wie Condition Monitoring, Plug & Work und Optimierung zu realisieren. Die erlernten Sicherheitskonzepte stärken und sensibilisieren Sie für sicherheitskritische Vorgänge und ermöglicht eine zielgerichtete aufbauende Fortbildung.
Zielgruppe Das Seminar richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Entwicklung, Betrieb sowie Planung von industrieller Automatisierungstechnik sowie Personal mit IT-Hintergrund, das sich mit der industriellen Automatisierungstechnik vertraut machen möchte.
Vorraussetzungen Keine, technischer Hintergrund wird empfohlen
Maximale Teilnehmerzahl 12 Teilnehmende
Veranstaltungsort Smart Factory OWL, Langenbruch 17, 32657 Lemgo
Teilnehmergebühr 1800€

Einführung in die Automatisierungstechnik

·        Automatisierungstechnik

·        Industrie 4.0

·        Kommunikation mit OPC UA

Praktische Übungen: Netzwerkkonfiguration, Steuerungsprogrammierung und OPC UA

 

Netzwerke und Analyse

·        Public Key Infrastructure (PKI)

·        Grundlagen Netzwerkanalyse

Praktische Übungen: Public Key Infrastructure (PKI) und Netzwerkanalyse OPC UA und Profinet

 

Angriff und Absicherung

·        Angriffsszenarien auf Automatisierungstechnik

·        Absicherung von Netzwerkinfrastruktur

Praktische Übungen: Angriffsszenarien, Firewall, Virtual Private Network (VPN)

Prof. Dr. Stefan Heiss

Jens Otto, M.Sc.

Felix Specht, M.Sc.

Andreas Schmelter, M.Sc.

Abdul Sami Nassery, M.Sc.

 

Zur Anmeldung

* Pflichtfelder

Anrede
Name
Newsletter