Cyberkicker: Kein leichtes Spiel für Viren und Trojaner

28.9.2018

© Ulf Büschleb

Mit dem Cyberkicker können Themen der IT-Sicherheit, wie beispielsweise der Kampf gegen Trojaner und Viren, interaktiv erfahren werden.

In der IT-Sicherheit dreht sich alles um Angriff und Verteidigung. Eine Konstellation, wie man sie auch aus dem Fußball kennt. Der Cyberkicker der Fraunhofer Academy bringt diese beiden Welten der Cybersicherheit und des Fußballs in einen spielerischen Zusammenhang. Besucher der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg (9.-11.10.2018) können den interaktiven Kicker am gemeinsamen Messestand (Halle 10.0, Stand 10.0-110.) der Fraunhofer Academy und ihrer Partnerinstitute testen.

Auf dem it-sa-Stand von Fraunhofer erleben die Messebesucher einen einfachen und unterhaltsamen Zugang zum Themenkomplex IT-Sicherheit. Ähnlich wie bei einem Fußballkicker spielen sie am Cyberkicker als Angreifer oder als Verteidiger gegeneinander Cyberattacken durch. Auf diese Weise erfahren sie mehr über die Wirkungsmechanismen von Viren, Trojanern und den Schutzmaßnahmen dagegen.

 

Spielerisch Wissen vermitteln

Das Infotainment-Spiel macht das hochaktuelle Thema Cybersicherheit greifbar – und vermittelt spielerisch und unterhaltsam Grundbegriffe und Grundprinzipien. Der Cyberkicker ist auch explizit für diejenigen geeignet, die noch wenig Vorwissen zu IT-Sicherheit haben. Daher ging er von Mai bis Oktober auf Tournee an Bord der MS Wissenschaft. Das Schiff macht mit seinen Ausstellungen und Exponaten zum Wissenschaftsjahr „Arbeitswelten der Zukunft“ Halt in 34 deutschen Städten. So kommt Wissenschaft direkt und erlebbar zum Bürger. Von Bord geht es dann für den Cyberkicker direkt zur it-sa.

Das Ausstellungsstück dient nicht nur als interaktive Attraktion am Stand – es verdeutlicht auch den Ansatz des Lernlabors Cybersicherheit, ein berufsbegleitendes Weiterbildungskonzept der Fraunhofer Academy mit Fokus auf IT-Sicherheit. Auch dort werden Angriffe und Abwehr aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, um Bedrohungsszenarien besser zu veranschaulichen. In Seminaren werden Lern-Szenarien und Capture-the-Flag-Spiele eingesetzt, um Fachkräfte anhand von Simulationen zu schulen. Also Kompetenzaufbau durch praktisches Erleben statt purer Theorie.

 

Praxis statt Theorie

So funktioniert auch der Cyberkicker: Er ist aufgebaut wie das digitale Gegenstück eines klassischen Tischkickers – die Spielfläche stellt ein Monitor dar, klassische Kickergriffe erlauben den Spielerinnen und Spielern die Steuerung. Nur, dass sie nicht Fußballspieler im Wettstreit um Tore steuern, sondern als Angreifer und Verteidiger von schadhaften Dateien aktiv sind. Der Angreifer versucht, seine Punkte mit Schädlingen zu erzielen, die er durch die Abwehrmaßnahmen hindurch ins Tor bringt. Der Verteidiger muss sein System schützen und Viren, Trojaner & Co. aufhalten – normale Datenpakete aber hindurch lassen. Ganz so, wie Verteidiger dem Stürmer den Weg versperren sollen, das Pass-Spiel untereinander aber nicht leiden darf.

Mit dem Cyberkicker leistet die Fraunhofer Academy ihren Beitrag dazu, ein komplexes, oft als bedrohlich empfundenes Thema unterhaltsam zu vermitteln und Unwissen sowie Hemmungen abzubauen. Denn Cybersicherheit betrifft jeden – vom IT-Verantwortlichen bis zu jedem Einzelnen, der auch den heimischen PC, Smart-Home-Geräte oder sein Smartphone sichern sollte. Durch die Digitalisierung ergeben sich auch im Alltag und Heim immer mehr Punkte, an denen Angreifer ansetzen könnten. Mit Forschungen und Schulungen tragen die Wissenschaftler von Fraunhofer dazu bei, Arbeitswelt und Zuhause sicherer zu machen. Von ihrem Wissen profitieren Behörden, Unternehmen und Bürger.