Der digitale Lernalltag

28.5.2019

Wie wichtig ist es, dass der digitale Fortschritt auch Einzug in unseren Lernalltag hat und welche Auswirkungen hat das? Eva Poxleitner von der Fraunhofer Academy hat einige Fragen zum Thema Evolving Education beantwortet.

Was bedeutet Evolving Education für Sie?

Eva Poxleitner: Evolving Education bedeutet, dass man weg davon geht Lernen auf feste Lernorte zu beschränken, sondern sich öffnet für ein zeit- und ortsunabhängiges Lernen. Für mich persönlich finde ich es spannend sich dabei von Lerntechnologien wie Lern-Apps z.B. zum Sprachenlernen unterstützen zu lassen. Auch finde ich es spannend meine Fähigkeit mir selbst Dinge zu erlernen, zu verbessern.

 

Wie wichtig ist es aus Ihrer Sicht, dass der digitale Fortschritt auch in unseren Lernalltag integriert wird?

Poxleitner: Das ist essentiell. Bestimmte Branchen spielen technologisch oft eine Vorreiter-Rolle. Bildung darf hier nicht den Anschluss an die Digitalisierung verlieren. Vor allem ist es wichtig bestimmte Fachkompetenzen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen, schon früh zu vermitteln.

So spielt beispielsweise der frühe Einstieg ins Programmieren für Kinder und Jugendliche, wie wir es in unserem Roberta Programm anbieten, schon jetzt eine entscheidende Rolle.

 

Welche Auswirkungen werden zukünftige Lernmodelle auf unsere Lern- und Arbeitswelt haben?

Poxleitner: Ich gehe davon aus, dass moderne Lernmodelle es ermöglichen Schulungen besser in den Arbeitsalltag zu integrieren. Denn „Trainings on the Job“ kann den Wissenstransfer steigern. Ich halte es für wichtig, dass das Lernen dort stattfindet, wo das Wissen auch benötigt wird. Eine Ergänzung kann hier auch eine vermehrte personalisierte KI-Unterstützung bieten.

 

Welche Herausforderungen und Risiken sehen Sie in zeit- und ortsunabhängigen Lernmodellen?

Poxleitner: Eine Herausforderung ist die Lernenden bei zeit- und ortsunabhängigen Lernmodellen bestmöglich zu unterstützen; hierfür könnten in Zukunft auch digitale Lernbegleiter oder sogenannte Zentaurensysteme (eine Verknüpfung von Mensch und KI) helfen.
Für den Lernenden selbst besteht die Gefahr, dass er sich zu viele persönliche Erholungszeiten durch Lernphasen ersetzt oder ein ständiges Lernen von Arbeitgebern gefordert wird.

 

Sie sind verantwortlich für das Projekt iAcademy, bei dem Unternehmen schon jetzt eigene Lerninhalte zeit- und ortsunabhängig zur Verfügung stellen können. Welche Optionen bietet diese Plattform für mobiles Lernen?

Poxleitner: Die Lernplattform iAcademy bietet die Möglichkeit schon jetzt zukunftsorientiere Lernmodelle einzusetzen, indem wir dafür sorgen, dass Lerninhalte über unsere App oder Website zur Verfügung stehen. Wer neugierig geworden ist, kann sich die iAcademy auch online ansehen und uns gerne für weitere Informationen kontaktieren.