Einstieg über Befähigungsstufen

Die digitale Transformation erfolgt in überschaubaren und robusten Schritten. Eine Bergexpedition organisiert die Gipfelbesteigung von einem Basislager aus und bewältigt den Anstieg über klug abgestufte Höhenlager. Nach diesem Prinzip haben wir die Module in verschiedene Stufen eingeteilt. Jede Stufe definiert einen neuen Grad an Industrie 4.0 Kompetenzen und erschließt neue Nutzenpotenziale und Möglichkeiten. Das Thema Cybersicherheit wird aufgrund seiner Bedeutung in allen Stufen adressiert.

Das "Basislager" bildet die Stufe 0 und richtet sich an Entscheider und Management. Im Fokus stehen Themen wie robuste Industrie 4.0 Strategien, Technologie-Roadmaps und das Management einer digitalisierten Wertschöpfung.

Die "Höhenlager" der Stufe 1 bis 3 vermitteln Anwender- und Expertenwissen. Sie richten sich an Fachleute, welche die digitale Transformation in ihrem Unternehmen konzipiert und umsetzen. 

Stufe 1 beschäftigt sich dabei mit der Fragestellung, wie Unternehmen durch das IT-basierte Messen und Auswerten von Daten (Kunden-, Produkt-, Produktions- und Nutzungsdaten) enorme Effizienzgewinne erschließen können.

In Stufe 2 werden die Technologien und Methoden zusammengefasst, welche die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit unterstützen und ihnen ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgaben zu fokussieren. Ein weiteres zentrales Thema stellt die flexible Vernetzung von Anlagen, Prozessen und Produkten dar und beinhaltet Ansätze des Internet of Things.

Stufe 3 gibt anschließend Antworten auf die Frage, wie man das Unternehmen hin zu mehr Selbstorganisation und Wandlungsfähigkeit verändert.

Die Module können außerdem zu Lernpfaden zusammengestellt werden. So kann das Unternehmen Schritt für Schritt seine Kernkompetenzen entwickeln. Wenn Sie mehr über unsere Module erfahren möchten, dann testen Sie unseren Modulfinder oder treten Sie direkt mit uns in Kontakt.