Fraunhofer-Allianz Batterien

Die Fraunhofer-Allianz Batterien befasst sich sowohl mit primären als auch mit sekundären Batteriesystemen. Durch relevante Forschung auf dem Themengebiet der elektrochemischen Energiespeicher werden geeignete technische und konzeptionelle Lösungen unter besonderer Berücksichtigung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Konsequenzen entwickelt und in die Anwendung überführt. Hierzu ist die Optimierung entlang einer ganzen Kette von Einzelschritten notwendig. Diese Schritte werden von den 19 Mitgliedsinstituten der Fraunhofer-Allianz Batterien mit ihren fünf Kernkompetenzen nahezu vollständig abgedeckt. Diese umfassen Material und Zelle, das System, die Simulation, das Testen und Prüfen und die Zellproduktion.


Im Kompetenzbereich Material und Zelle entwickeln, optimieren und charakterisieren die Mitgliedsinstitute kundenspezifisch Materialien und Fertigungsprozesse für Batterien. Im Bereich System werden aus Einzelzellen unterschiedlichster Technologien Batteriemodule und komplette Batteriesysteme für verschiedenste Anwendungen der Kunden entwickelt. Die Eigenschaften von Batterien von der atomaren Skala bis zum Verhalten im Antriebsstrang werden mit modernsten Methoden in der Simulation abgebildet. Das Testen und Prüfen der Energiespeichersysteme ist ein wichtiger Schritt in der fahrzeugtechnischen Entwicklungskette. Neben den heutigen Standardtests und -prüfungen können hier auch Sonderversuche mit hohem wissenschaftlichem Anspruch auf Zell-, Modul- und Systemebene durchgeführt werden. Der Bereich der Zellproduktion beschäftigt sich mit dem Zellbau, dem Zelltest und der Kleinserienproduktion in dafür vorgesehenen Technika, in welchen alle Teilschritte der Produktion von elektrochemischen Zellen umsetzbar sind.