Modul »Atomistische Modellierung von Batteriematerialen«

Batteriematerialien am Computer charakterisieren und optimieren

Materialmodellierung ist ein stark wachsendes Gebiet: Durch sich stetig weiterentwickelnde Methoden sowie Verbesserungen im Hardware-Bereich werden grundlegende Simulationen am Computer auch in Zukunft immer entscheidender zum Verständnis und der Auslotung von Optimierungspotentialen beitragen. Dies gilt auch für die Batterieentwicklung.

Das Modul »Batteriesimulation« des Fraunhofer IWM gibt einen Einblick in die atomistische Materialmodellierung sowie ihre Möglichkeiten und eignet sich beispielweise auch als vorbereitende Schulung für ein eigenes Vorhaben im Unternehmen. Die Teilnehmer erhalten eine Übersicht zu verwendeten Simulationspaketen und erlangen ein Verständnis dafür, welche Materialgrößen berechnet werden können.

Die Schulung besteht aus einer Kombination aus Vorträgen mit Hands-on-Sessions und E-Learning sowie arbeitsplatznahem bzw. arbeitsintegriertem Lernen.

Zielgruppe & Rahmenbedingungen

  • Zielgruppe: Die Schulung richtet sich an Industrieforscher und Materialentwickler.
  • Dauer: 2 – 4 Stunden
  • Sprache: Deutsch
  • Kosten: 590,00 Euro pro Person und Tag (Kalkulationsgrundlage); individuelle Kostenberechnung auf Anfrage
  • Veranstaltungsort: Nach individueller Absprache (Unternehmen und/oder Fraunhofer-Institut)
  • Termine: Nach individueller Absprache
  • Besonderheiten des Moduls (USP):
    • Hohe fachliche sowie didaktische Qualität der Schulungen durch Vortragende, die seit mehr als zehn Jahren im Bereich Materialmodellierung und -simulation in unterschiedlichen Themenfeldern aktiv Forschung betreiben
    • Individuelle Betreuung während der Hands-On-Sessions zur Vertiefung der Lerninhalte
    • Enge Begleitung bei eigenen Materialmodellierungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im weiteren Verlauf möglich
    • Nutzung von Forschungslaboren und -fabs

Themenblöcke

  • Übersicht zu quantenchemischen und klassischen Methoden der atomistischen Materialmodellierung
  • Übersicht über zu berechnende Materialeigenschaften und Materialfunktionen
  • Allgemeine Beispiele für die Anwendung von Materialmodellierungen
  • Grundlagen der atomistischen Modellierung von Batteriematerialien
  • Simulation von ionischen Diffusionsprozessen und Einlagerungsmechanismen in Elektroden- und Elektrolytmaterialien
  • Beschreibung der Berechnung von Zellspannungen
  • Möglichkeiten der theoretischen Analyse struktureller und elektrochemischer Stabilitäten an Grenzflächen zwischen Batteriekomponenten

Bei Fragen zur Buchung, Inhalten oder Terminen wenden Sie sich an Armin Ritter, Fraunhofer Academy.