Presseinformation

Wissensvorsprung für die digitale Revolution

18.1.2017

Wie die Einführung der Akkord- und Fließbandarbeit, der Einzug von Elektrizität und Automatisierung verändert die digitale Revolution die industrielle Fertigung radikal. Produktionsunternehmen, die den Anschluss nicht verlieren, sondern die Digitalisierung vorantreiben wollen, müssen jetzt schnell digitale Kompetenzen aufbauen, strategische Partnerschaften schließen und neue Technologielösungen implementieren. Die Fraunhofer Academy, die Weiterbildungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet mit den Lernmodulen Industrie 4.0 eine bislang einzigartige Methodik, die auf größtmöglichen Return on Education (ROE) ausgelegt ist und Fertigungsunternehmen mit wettbewerbsrelevanten Kompetenzen optimal auf die vierte industrielle Revolution vorbereitet.

© Foto Fraunhofer

Fraunhofer-Schalenmodell Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist die Antwort der Fertigungsindustrie auf den zunehmenden Wettbewerb und Druck, individuelle Produkte kosteneffizient zu produzieren – und zugleich ein Buzzword, das Fertigungsbetriebe vor einem Dschungel neuer Technologien, Möglichkeiten und Risiken zurückschrecken lässt. Was bislang fehlt, ist ein Weiterbildungsangebot, das alle Aspekte der Industrie 4.0 abdeckt: von der Entwicklung neuer Produkte über Cybersicherheit bis zum Management digital vernetzter Wertschöpfungsketten.

Industrie 4.0-Wissenspool der Fraunhofer-Gesellschaft

Diese Lücke schließt die Fraunhofer Academy mit ihren Industrie 4.0-Modulen. Dieses bislang einzigartige Qualifikationsangebot bietet Unternehmen die Möglichkeit der berufsbegleitenden Weiterbildung zu Industrie 4.0-Themen. Ein interaktiver Online-Modulfinder ermöglicht es, aus dem umfangreichen Industrie 4.0-Programm einen individuellen Lernpfad zu generieren. Dabei können Fertigungsbetriebe genau die Aspekte auswählen, die für sie entscheidend sind, um die digitale Revolution erfolgreich meistern zu können.

Als Weiterbildungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft ermöglicht die Fraunhofer Academy dabei den Wissenstransfer aus der Spitzenforschung in die Produktionspraxis. Der Modulfinder ist nämlich gleichfalls ein Wissenspool, der von 25 Fraunhofer-Instituten gespeist wird und von Unternehmen dazu genutzt werden kann, um sich und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – vom Produktionsmitarbeitenden über die Fertigungsleitung bis zum Management – auf die vierte industrielle Revolution vorzubereiten.

»Ziel der verschiedenen Lernmodule ist der schnelle Aufbau von Kernkompetenzen im Bereich Industrie 4.0, die sofort im Unternehmen angewendet werden können. Durch die Module werden Lernen und Arbeiten stärker verknüpft«, erklärt Armin Ritter, Leiter Corporate Learning & Education, Fraunhofer Academy. »In Form von Workshops, Coachings und Projektlernen mit Fallbeispielen aus Unternehmen entstehen zudem neue Fragestellungen, die in die Problemlösungskompetenz des Unternehmens einfließen. Ein Kernziel ist dabei die Sicherung eines schnellen Return on Education (ROE) für Unternehmen.« Der Return on Education ist eine Messgröße, die das Verhältnis zwischen Gewinn und Investitionen einer Aus- oder Weiterbildung beschreibt.

Strategische Zusammenarbeit mit Fraunhofer

Den ROE ermöglicht das kompakte Weiterbildungsformat der Fraunhofer Academy, indem sie Lern- und Arbeitsfeld miteinander verknüpft und alle Inhalte direkt an das eigene Unternehmen anpasst. Dadurch sichern sich Unternehmen frühzeitig wettbewerbsrelevantes Technologie-Know-how und qualifizieren ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass sie neue Aufgaben in der digitalen Produktion übernehmen können. Damit legt die Weiterbildung die Basis für entscheidende Wettbewerbsvorteile im digitalen Industriezeitalter, zum Beispiel durch die datengetriebene Optimierung der Produktionsprozesse und die nachhaltige Digitalisierung der kompletten Organisation.

Darüber hinaus steht die Fraunhofer Academy selbst als strategischer Partner für die digitale Unternehmenstransformation zur Verfügung. »Auf Basis einer Industrie 4.0-Kompetenz-Roadmap definieren und entwickeln wir „Education-Sprints“ – schnelle, kompakte Lernpfade, die anschließend umgesetzt und evaluiert werden. Dadurch können dynamische Entwicklungen in Strategie, Markt und Technologie unternehmensbezogen aufgegriffen und schnell in die Education Sprints integriert werden«, erläutert Armin Ritter, Leiter Corporate Learning & Education, Fraunhofer Academy.

Unternehmen, die sich für das Industrie 4.0-Weiterbildungsangebot der Fraunhofer Academy interessieren, erhalten nähere Informationen von: Armin Ritter, Leiter Corporate Learning & Education, Fraunhofer Academy, Hansastraße 27c, 80686 München. Telefon: 089-1205-1519 E-Mail: armin.ritter@zv.fraunhofer.de.

Fraunhofer Academy

Die Fraunhofer Academy bündelt die Weiterbildungsangebote der Fraunhofer-Gesellschaft unter einem Dach. Neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung fließen unmittelbar in die Lehrinhalte ein. Dies garantiert einen einzigartigen Wissenstransfer aus der Fraunhofer-Forschung in die Unternehmen. Die berufsbegleitenden Studiengänge, Zertifikatskurse und Seminare richten sich an Fach- und Führungskräfte. Sie basieren auf den Forschungstätigkeiten der Fraunhofer-Institute in Kooperation mit ausgewählten und renommierten Partneruniversitäten und Partnerhochschulen. Weitere Informationen auf www.academy.fraunhofer.de.

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Knapp 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von zwei Milliarden Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft etwa 70 Prozent aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien gefördert.