Modul »Praxis- und Innovationstag Smart Production«

Nachhaltige Konkurrenzfähigkeit durch smarte Produktion

Unternehmen agieren heute im globalen Wettbewerb, der sie mit großen Herausforderungen konfrontiert. Um langfristig auf dem Markt bestehen zu können, müssen Unternehmen ihre Produkte immer schneller den Änderungen der Marktentwicklung anpassen und möglichst kurze Produktlebenszyklen erzielen.

Die Lösung für eine flexible Produktion heißt Smart Production. Unser Modul gibt Ihnen einen Überblick über das Thema Industrie 4.0 für eine smarte Produktion und vermittelt ein Verständnis für Anwendungsfelder, Nutzenpotenziale und Technologien im Bereich der Produktion.

Mithilfe unserer Industrie 4.0-Demonstrationsfabrik können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv verschiedene Anwendungsbeispiele durchlaufen, um eine smarte Produktion zu erleben. Zu den Themen gehören unter anderem Kollaborative Robotik, Predictive Maintenance, Value Stream Mapping oder Wearables in der Produktion.

Zielgruppe & Rahmenbedingungen

  • Zielgruppe
    Zielgruppe der Schulung sind die Geschäftsführung, Technische Geschäftsführung und Produktionsleitung sowie Forschungs- und Entwicklungsleiter.
  • Dauer: Ein Tag
  • Sprache: Deutsch
  • Kosten: 590,00 Euro pro Person und Tag (Kalkulationsgrundlage); individuelle Kostenberechnung auf Anfrage
  • Veranstaltungsort: Nach individueller Absprache (Unternehmen und/oder Fraunhofer-Institut)
  • Termine: Nach individueller Absprache
  • Besonderheiten des Moduls (USP):
    • Direkter Bezug zur Umsetzung anhand von Praxisbeispielen
    • Nutzung der Demonstrationsfabrik zum Erleben der Anwendungen und Technologien

Themenblöcke

  • Einführung in die Industrie 4.0 und deren Herausforderungen
  • Anwendungspotenziale und Grenzen
  • Smart Production im Überblick
  • Innovationsmuster zur Etablierung einer smarten Industrie 4.0-Produktion
  • Technologische Grundlagen und Enabler
  • Transformationsprozesse und -methoden

Bei Fragen zur Buchung, Inhalten oder Terminen wenden Sie sich an Armin Ritter, Fraunhofer Academy.